Wie funktioniert Trennwände?

Enno Klaiber

Das müssen sie. Damit wir Programme schreiben können, müssen wir Partitionstabellen schreiben. Die Partitionierung ist also unser bester Schutz gegen Bugs.

Wie funktionieren Partitionen? Im nächsten Abschnitt werden wir uns eine Partitionstabelle und eine Partitionstabelle für die Verwendung unter Linux ansehen. Sehen Sie den Weinkisten Schuhschrank Erfahrungsbericht an. Dieser Abschnitt ist der erste Teil des Artikels und kann im nächsten Abschnitt aufgerufen werden. Sehen Sie ebenfalls den Hornbach Schuhschrank Erfahrungsbericht an. Woher kommen also die Partitionen? Linux kam mit seiner ersten Partition, die ein Festplattenlaufwerk oder SSD (Solid State Drive) ist. Im Kontrast zu Sitzfläche Bürostuhl kann es demnach deutlich ökonomischer sein. Um eine SSD herzustellen, nimmt man die Magnetplatte des Laufwerks (die aus einem Kern und dem Magnetfeld besteht) heraus und dreht sie im Kreis herum. Es ist wichtig, die Platte kreisförmig zu drehen, da es für die Platte einfacher ist, Daten auf sie zu schreiben. Um auf eine SSD zu schreiben, muss man die Daten durch den Spin "atmen", wodurch die Energiemenge, die die Platte zum Schreiben von Daten hat, erhöht wird. Die erste Partition, die der Linux-Kernel mitbrachte, war das EXT4-Dateisystem. Es wurde für kleinere Festplatten konzipiert und somit konnten mehr Daten darin gespeichert werden. Wenn Sie das EXT4-Dateisystem auf Ihrem Computer verwenden möchten, können Sie einfach die Partitionstabelle in Linux verwenden, um das Layout Ihres Laufwerks zu bestimmen und um sicherzustellen, dass das ext4-Dateisystem in Ihren Computer passt. Wenn Sie ein EXT4-Dateisystem verwenden, können Sie Ihre Daten lesen und auf die Partition schreiben, auf der sich Ihre partitionierte Partition befindet, aber Sie können keine Daten von der Partition verschieben oder löschen. Wenn Sie bereit sind, eine Partition zu erstellen, müssen Sie sicherstellen, dass sich auf der Partition keine Datendateien befinden. Zum Beispiel, Sie können nicht einfach tun: # mount -o Schleife -t ext4 /dev/sda3 /mnt Das ist das, was wirklich falsch daran ist, denn was Sie gerade getan haben, wird die Partition zerstören, und wenn Sie das tun, werden alle Ihre Daten auf Ihrer Partition verloren gehen. Die gute Nachricht ist, dass die Partition in vier Unter-Volumes aufgeteilt ist, und diese wie folgt benannt sind: /mnt, /mnt/ext4, /mnt/ext4/root und /mnt/ext4/root. Die Subvolumes befinden sich auf dem EXT4-Dateisystem. Um das Dateisystem dem System zur Verfügung zu stellen, müssen Sie außerdem ein EXT4-Subvolume mit einem eigenen Mount-Point erstellen, der ebenfalls als: /mnt/ext4. Wie ich bereits erklärt habe, ist dies notwendig, weil das ursprüngliche Dateisystem, das auf der ext4-Partition gemountet wurde, entfernt wurde, als der Computer in einen Laptop gesteckt wurde und der Benutzer wieder von der Diskette booten muss. Mit anderen Worten, wenn Sie das Dateisystem mounten wollen, müssen Sie einen neuen Mount-Punkt dafür erstellen und es wird gemountet.

Sobald Sie die Partitionen und ihre Mount-Punkte erstellt haben, können Sie überprüfen, ob das Dateisystem gemountet ist. Du kannst das mit: $ mount -t ext4 /dev/sda1 /mnt/ext4 (wobei /dev/sda1 der vollständige Pfad zu dem Verzeichnis ist, das das Dateisystem enthält). Wie Sie sehen können, wird das Dateisystem in diesem Fall auf die Partition von /mnt/ext4 gemountet, die für mich erstellt wurde. Somit ist es aller Voraussicht nach sinnvoller als Trennwände.